Skript schreiben lernen von Denis Villeneuve

Viel beachtete, oftmals enttäuschende, teuer produzierte aber manchmal auch großartige Filme finden en masse ein großes Publikum in den Kinos der Welt. Was hinter dem Produktionsprozess eines Kinostreifens steht, ist mit der Vorstellung schwer zu erfassen. Natürlich ist einleuchtend, was alles für den Erfolg eines Kinofilms verantwortlich ist:

  • Herausragende Schauspielerleistungen
  • Authentische Animationen
  • Eine spannungsreiche Kameraarbeit
  • das für die vorherigen Punkte vorausgesetzte Budget

Am Prozessbeginn bei der Entstehung eines Kinofilms steht jedoch der wichtigste Faktor, welcher der Ausgangspunkt für eine sehenswerte Geschichte ist: es muss eine Handlung für ein gutes Drehbuch her. Was anschließend folgt, ist ein Skript schreiben zu müssen. Manchmal gehen aus dem Kinogeschehen Regisseure als Filmschaffende hervor, welche eine wesenseigene Qualität der von ihnen verwendeten Geschichten für ein gutes Drehbuch ausweisen. Um ein gutes Skript schreiben zu können oder einfach zu lernen, wie man gute Geschichten erfindet, ist es gewinnbringend, sich von den besagten Größen Anreize zu holen. Beispiele der Handlungsgrundlagen, die ein gutes Drehbuch ausmachen, zeigen die Denis Villeneuve Filme.

Denis Villeneuve-Filme – Geschichten für ein gutes Drehbuch

Der Bestand der Werke dieser noch jungen Hollywood-Größe Denis Villeneuve weist eine besondere Qualität aus, von der wir lernen sollten, um ein besseres Skript schreiben zu können.

  • Prisoners
  • Sicario
  • jüngst Arrival
  • und in naher Zukunft Blade Runner 2049

sind Beispiele für Denis Villeneuve Filme, die neben der Regiearbeit ein jeder erwähnenswert für ein gutes Drehbuch sind. Jedes der Skripts schafft es, den inneren Konflikt seiner Protagonisten im Verlauf der Geschichte so zu entfalten, dass sie zu einer erzählenswerten Story wird. Ist die Konfliktsituation, in der sich der Held befindet, nachvollziehbar, wird er zur Identifikationsfigur, womit die Handlung die Zuschauer für sich gewinnt. In Sicario sieht sich die FBI-Agentin Kate mit Vorgehensweisen ihrer Verbündeten in der Task-Force gegenüber Drogenkartellmitgliedern konfrontiert, wegen der sie aus Überzeugung gegen Verbrechen und Kriminalität kämpft. Ihre Kollegen setzen zur Zerschlagung der Drogenszene die Mittel ein, die Kate selbst an den Verbrechern als Unrecht erachtet.

In Arrival führt die Heldin Louise einen Konflikt mit sich selbst auf zwei Ebenen. Einerseits repräsentiert sie gegenüber der Außerirdischen ihre Spezies, welche die Landung der Aliens als provokativen Akt ansieht. Louise selbst hat dabei jedoch friedliche Absichten bei der Kommunikationsaufnahme. Andererseits wird sie vor die Herausforderung gestellt, die ihr gegebenen Fähigkeiten der Kommunikation mit den außerterrestrischen Wesen verstehen und damit leben zu lernen. Sie erlangt Einblick in das Schicksal, welches ihre Tochter Hannah und sie ereilen wird und entscheidet sich dennoch für eine Familie und die Liebe zu ihrer Tochter. Sie wendet Leid und Unglück nicht ab, sondern nimmt die Bürde auf sich.

In Prisoners werden ebenfalls Schicksalsschläge aufgegriffen. Was das filmische Werk damit offenbart, sind Ausmaße seelischer Unruhen und extremer Emotionen, welche selbst bei charakterfesten und bodenständigen Charakteren versteckte und abartige Wesenszüge hervorkehren. Das Publikum sieht sich so mit der Frage konfrontiert, in welchem Maße ein Mensch – oder auch man selbst – im Stande wäre, das eigene Temperament zu kontrollieren und die eigenen Werte zu wahren, wenn er sich mit einer schwer anzunehmenden Heimsuchung konfrontiert sieht.

Die Erwartungen zu Denis Villeneuves Blade Runner

Auch die Handlung von Ridley Scotts Blade Runner setzt sich mit Persönlichkeit und Identität seiner Hauptfiguren auseinander und wagt sich an die Königsdisziplin innerhalb der Science-Fiction heran: die Frage nach dem Menschsein und danach, was die Menschheit ausmacht. Blade Runner ist eine Abhandlung über die Moralität hinter der durch die Menschen gegebenen Bestimmung, wofür Replikanten geschaffen sind und ob und wie lange sie leben dürfen. Blade Runner fragt nach dem Wert von (künstlich geschaffenem) Leben und Lebewesen und verweist folglich auf die Rolle der Emotionalität und des Einfühlungsvermögens für das Menschsein.

Die Denise Villeneuve Filme und der Science-Fiction Klassiker Blade Runner aus dem Jahr 1982 weisen also Parallelen in ihren Grundstrukturen der Handlungen auf. Somit referenzieren sowohl Denis Villeneuve als auch Ridley Scott das Menschsein. Die zentralen Elemente sind jeweils die seelischen Spannungen, die Auseinandersetzung mit dem eigenen Empfinden und das Empathievermögen der Charaktere. Dies sind die Merkmale für ein gutes Drehbuch, die bei der Modellierung von Handlungsträgern aufgegriffen werden sollten, um selbst ein gutes Skript schreiben zu können.

Jedoch weisen die Eigenheiten der Denis Villeneuve Filme auch einen erheblichen Unterschied zum Kult-Werk der 80er auf. Es besteht ein Kontrast der gefühlskalten Charaktere in Blade Runner zu der Emotionalität und Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlszuständen von Villeneuves Charakteren.

Allerdings findet sich auch eine weitere Analogie zwischen dem Portfolio der Denis Villeneuve Filme und Blade Runner: Es lässt sich eine Verbindung zwischen der düsteren Ausarbeitung, der Film-Noir-Spezifik des Science-Fiction-Epos und den düsteren Konfliktsituationen oder Seelenabgründen ziehen, in welche die Denis Villeneuve Filme dem Publikum Einblick gewähren.

Insofern dürfen Fans von Blade Runner und der Werke von Villeneuve gleichermaßen darauf hoffen, dass mit Blade Runner 2049 am 05. Oktober 2017 ein Kinofilm in die deutschen Lichtspielhäuser gelangt, von dem man etwas über die Geschichte für ein gutes Drehbuch und die dazu vorausgesetzten Qualitäten der handelnden Charaktere lernen kann. Die Errungenschaft Villeneuves wäre damit einhergehend ein weiterer Film, der die nötigen Kernelemente offenbart, um ein erzählenswertes Skript schreiben zu können.

Skript schreiben – Was Denis Villeneuve uns zeigt

Die Qualitäten, die Denis Villeneuve Filme als Gemeinsamkeit ausweisen, sind charaktereigen für die von ihm verfilmten Stories. Er vermittelt über die Bildsprache des Mediums die komplexe Sprache stark emotionaler und konfliktreicher innerer Befindlichkeiten. Somit verweist er in seinen Werken mit der Darstellung der offenbarten inneren Auseinandersetzungen der Charaktere auf die Menschlichkeit, die Wesenszüge der Psychologie und die Emotionalität der menschlichen Spezies.

Die Auseinandersetzung mit dem menscheigenen Empathievermögen ist die Aufgabe eines Drehbuchautors und jedes Geschichtenerzählers, der ein fesselndes Skript schreiben will. Die Geschichte für ein gutes Drehbuch ist stets die Abhandlung über eine Heldenfigur, welche durch innere Spannungen ihrer Emotionen oder ihres Gewissens zu Handlungen getrieben wird. Ein bewegender innerer Konflikt ist der Schlüssel zur Charakterentwicklung einer Figur, welche ihre Geschichte unverkennbar und einmalig macht.

weitere Artikel auf objectperspective.com

Dich interessieren Filme, bei denen eben jene Charakterentwicklung des Protagonisten als Grundpfeiler des Drehbuchs fungiert? Dann könnten Superhelden-Streifen der Stoff der Wahl für Dich sein. Erfahre mehr darüber, warum Marvel mit Spider-Man und Thor einen so guten Job macht, sehenswerte Stories auf die Leinwand zu bringen und warum Transformers an seinen Handlungsträgern scheitert.

Wofür LEGO steht – Minifiguren auf der Leinwand

Architekt, Statiker, Ingenieur, Baumeister und Herr selbst erdachter Welten zu sein – mehr Wünsche braucht ein Kind beim Spielen trotz aller Freiheiten der Vorstellungskraft nicht erfüllt zu bekommen. LEGO eröffnet mit bunten Plastiksteinchen zum Zusammenstecken seiner (in den meisten Fällen) jungen Fangemeinschaft seit 1958 die Unendlichkeit konstruierbarer Fantasiewelten. → weiterlesen

Manchmal braucht Es eine Neuverfilmung

Nervenkitzel und Furchterregen nachts nach Hause eilender Damen kann er auf sein Konto schreiben. Nicht zuletzt, weil er sich als Schöpfer des etablierten Bildes des Horrorclowns und somit als Inspiration frecher Rabauken verantwortlich schätzen kann, die mit Kasperkostüm und wahlweise Axt oder Kettensäge nächtliche Passanten in leergefegten Gassen ihre Beine in die Hand nehmen lassen. Es ist nun zurück…→ weiterlesen

Atomic Blonde: Was wir für das Filmen von David Leitch lernen können

Seit dem 24. August läuft „Atomic Blonde“ in den deutschen Kinos. Was fällt an der visuellen und auditiven Gestaltung des Films auf? Was macht die Charakterzeichnung der Hauptcharakterin besonders oder auch nicht besonders? Was zeichnet Montage, Szenenbild und Kampfgeschehen als Stärken von „Atomic Blonde“ aus? All diese Fragen sollen folgend erörtert werden, um zu klären, was der Film fähig ist, uns in Bezug auf das Filmmachen beizubringen; gespickt mit Zitaten aus dem Film.

→ weiterlesen

Good Fellas und das Porträt von Aufstieg und Fall eines Mafiamitglieds – gezeichnet durch De Niro

Die Triebkraft des Traums von der Mafia

Wenig im Leben ist vollkommen. Das, was aber dazu gehört und sich für jeden von uns Menschenseelen zu einem makellosen Bild zusammenfügt, sind Träume. Wir malen sie uns in einer Vollendung aus, in der wir die Realität nie zu Gesicht bekommen werden. Und gerade deshalb sind sie die größte Triebfeder, die uns dazu zwingt, unser Selbstbild verwirklichen zu wollen. Träume führen den Menschen das Bild davon vor Augen, wie sie sich die Welt wünschen und weisen die Richtung, in der jeder einzelne seine eigene Welt ein Stück besser machen will. Aber was bedeutet schon besser? → weiterlesen

Was das Filmvermächtnis von Hitchcock zu Kunst macht: Die Erkenntnisse der Koryphäe am Beispiel von „Rear Window“

Heute vor 118 Jahren erblickte einer der wirkungsreichsten Künstler das Licht der Welt, der durch sein Schaffen zukunftsweisend die Art von Filmerlebnis zeichnete, die unsereins als Kino kennt. Wer die Kraft von Bildfolgen und den Einfluss von Film untersucht, muss sich zwangsläufig die Frage stellen, was Alfred Hitchcock zu einem Kunstschöpfer macht, der für seine bezeichnenden Stilmerkmale beispiellos anerkannt wird. In notwendigem Zusammenhang zu dieser Schwierigkeit steht die Fragestellung: Was macht einen Kunstschaffenden zum Künstler? → weiterlesen

Happy Birthday, Thor! Was Chris Hemsworth vom Gott zum Helden macht (Nr.2)

Der 11. August: ein Tag, an dem nicht nur ein Superheld Geburtstag feiert, sondern auch ein Gott. Chris Hemsworth wird 34. Dieses Ereignis nehme ich mir zum Anlass, um in der Artikelreihe „Happy Birthday, Thor!“ vor das Objektiv zu holen, wie und warum der australische Schauspieler das Leitbild des Superhelden verkörpert. Wie ist ein Superheldenfilm aufgebaut und was ist sein Kernelement? Und wie können Szenenbild, Kamera und Schauspieler auf der einen Seite eine fantastische Götterwelt glaubhaft und auf der anderen Seite die Charakterkonstellation einer Geschichte authentisch machen?

Es folgen der zweite und dritte Teil, in denen ich diesen Fragen anhand von Marvels „Thor“ (2011) auf den Grund gehen will.

→ weiterlesen

Happy Birthday, Thor! Was Chris Hemsworth vom Gott zum Helden macht (Nr.1)

Der 11. August: ein Tag, an dem nicht nur ein Superheld Geburtstag feiert, sondern auch ein Gott. Chris Hemsworth wird 34. Dieses Ereignis nehme ich mir zum Anlass, um in der Artikelreihe „Happy Birthday, Thor!“ vor das Objektiv zu holen, wie und warum der australische Schauspieler das Leitbild des Superhelden verkörpert. Wie ist ein Superheldenfilm aufgebaut und was ist sein Kernelement? Und wie können Szenenbild, Kamera und Schauspieler auf der einen Seite eine fantastische Götterwelt glaubhaft und auf der anderen Seite die Charakterkonstellation einer Geschichte authentisch machen? In drei Teilen im Rahmen von zwei Artikeln möchte ich diesen Fragen anhand von Marvels „Thor“ (2011) auf den Grund gehen.

→ weiterlesen

Transformers und das Problem der Blockbuster mit Fortsetzungen

2007, 2009, 2011, 2014 … 2017. Die wenigen Jahre der Funkstille zwischen Cybertron und dem Planeten Erde sind ein weiteres Mal verstrichen. Sie kehren zurück aus den entferntesten Galaxien des Alls: Maschinenwesen, die seit tausenden von Jahren etwas mit einem kleinen blauen Planeten der Milchstraße verbindet. In der folgenden Auseinandersetzung mit den Auffälligkeiten des neuesten Roboter-Spektakels von Michael Bay gehe ich nicht auf die Entwicklung der Handlungsstränge seit Beginn der Transformers-Filmgeschichte ein. Die filmübergreifende Logik und der Zusammenhang zwischen den einzelnen Werken sind eine Qualität für sich, die ich bei der Wertung der erzählerischen Merkmale von „Transformers: The Last Knight“ als einzelnem Film nicht berücksichtigt habe. Dennoch gehe ich an einigen Stellen auf die Handlung des Films ein und beurteile einzelne Geschehnisse in ihrem Zusammenhang. → weiterlesen

Spider-Man Und Der Einfluss Interaktiver Medien Auf Das Kino

Lieber Leser, Cineast, Comic-Fanatiker oder Zocker-Freak, falls Deine Neugier tatsächlich so stark ist, dass Du dich zum Lesen dieses 2541-Wort starken Gedankenflusses über Superheldenanimationen und Bewegtbildtheorien durchgerungen hast, dann sei dem folgendes vorangestellt: Diese kurze Abhandlung dreht sich um den neuen ‚Spider-Man: Homecoming‘-Streifen des MCU. Ich möchte für alle, die noch nicht in den Genuss der Spinnen-Action gekommen sind, eine Spoiler-Warnung aussprechen. Weiterhin lass Dir gesagt sein, dass die Verweise auf den Film selbstverständlich nur dann den Sinngehalt dieser Auseinandersetzung ein wenig aufwerten, wenn man sie in die Filmhandlung einordnen kann. Falls das Erlebnis dieses Blockbusters Dir noch bevorsteht und Du Dich dennoch nicht bremsen kannst, wünsche ich Dir maximales Lesevergnügen.

Phil

→ weiterlesen